Kapitalbeschaffung während der Pandemie - SGS JSC

SGS Content Creator & Social Media Coordinator

Kapitalbeschaffung während der Pandemie

 

Es ist offiziell mehr als ein Jahr her, dass der Corona-Wahnsinn die ganze Welt erfasst und die Handbremse in unserem Leben angezogen hat. Viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz und sind gezwungen, sich entweder an die neue Situation anzupassen oder endgültig ihre Unternehmen zu schließen.

Ungeachtet des schwierigen Umfelds war die Aktivität von Risikokapitalfonds in der ersten Jahreshälfte 2020 nur 6 % geringer als im gleichen Zeitraum 2019, was ein gutes Zeichen dafür sein könnte, dass die Start-up-Aktivität widerstandsfähiger ist als wir dachten.

Wenn Unternehmen in einer Krise ihre Mitarbeiter entlassen, gründen diese Leute vielleicht endlich ihr eigenes Unternehmen, und dafür gibt es viele Beispiele: Mailchimp in der Rezession in 2001, Uber, Airbnb und Slacked wurden in der Rezession in 2008 gegründet.

 

Wenn Sie ein Start-up-Unternehmen sind und wissen wollen, wie Sie mitten in einer Pandemie Geldmittel beschaffen und wachsen können, finden Sie hier ein paar goldene Tipps:

  • Der richtige Zeitpunkt – Unternehmer müssen prüfen, ob dies der richtige Zeitpunkt für die Kapitalbeschaffung ist. Die Zeiten sind unsicher, die Investoren sind vorsichtiger denn je und die Spielwiese hat sich verändert. Vor COVID-19 konnten die meisten Start-ups das erste Startkapital nur auf der Grundlage einer Idee und eines Pitch Decks beschaffen. Heutzutage sollten Sie sich klar machen, wie Ihr Produkt aussieht, welche Stärken und Schwächen es hat und wie Sie sich vermarkten wollen. Überlegen Sie, wie Sie das minimal funktionsfähige Produkt erreichen können, sei es durch einen Bankkredit, Familie und Freunde, aber machen Sie es für Investoren vorzeigbar.Der richtige Zeitpunkt – Unternehmer müssen prüfen, ob dies der richtige Zeitpunkt für die Kapitalbeschaffung ist. Die Zeiten sind unsicher, die Investoren sind vorsichtiger denn je und die Spielwiese hat sich verändert. Vor COVID-19 konnten die meisten Start-ups das erste Startkapital nur auf der Grundlage einer Idee und eines Pitch Decks beschaffen. Heutzutage sollten Sie sich klar machen, wie Ihr Produkt aussieht, welche Stärken und Schwächen es hat und wie Sie sich vermarkten wollen. Überlegen Sie, wie Sie das minimal funktionsfähige Produkt erreichen können, sei es durch einen Bankkredit, Familie und Freunde, aber machen Sie es für Investoren vorzeigbar.

 

  • Virtueller Pitch – wegen COVID-19 mussten wir uns von Elevator Pitches, Kaffeetreffen und in Konferenzräumen verabschieden. Alles hat sich auf virtuelle Gespräche verlagert, über Zoom, Teams oder ähnliche Programme, und das ist die aktuelle Realität, an die wir uns anpassen müssen, wenn wir das dringend benötigte Kapital aufbringen wollen. Machen Sie aus den Sitzungen keine 1-stündige, langweilige Präsentation ohne Konversation: Schicken Sie Ihre Pitch-Materialien im Voraus an potenzielle Investoren und führen Sie eine konstruktive Diskussion während des Anrufs. Investieren Sie bei wichtigen Videogesprächen auch in die richtige Audio- und Videoausrüstung – keiner mag ein körniges Bild oder einen unregelmäßigen Ton aus seinen Kopfhörern oder Computern.

 

  • Anpassen, anpassen, anpassen – Ihr Unternehmen wurde so konzipiert und gegründet, dass es in einem bestimmten Klima gut funktioniert, aber das hat sich geändert und Sie müssen sich an die neue Situation anpassen, und das kann überwältigend sein. Wenn Sie sich mitten in der Kapitalbeschaffung befanden, als die Pandemie ihren vollen Lauf nahm, ist es nur logisch, dass Sie eine Strategie ausarbeiten, wie Ihr Unternehmen die Pandemie und den darauffolgenden wirtschaftlichen Abschwung bewältigen wird.

 

Wann immer eine Krise eintritt, werden Unternehmen auf den Prüfstand gestellt, wobei das alte System, nach dem sie handeln, in Frage gestellt wird. Es ist eine Zeit der Neubewertung, in der Geschäftsmodelle geändert und positive Veränderungen beschleunigt werden können.

 

Quellen: